Die Hundeschule PfotenCamp seit 1999 bis heute

Mein Lebenlauf der Hundeschule PfotenCamp. Ich bin ein Tierfreund durch und durch. Mein Leben drehte sich schon immer um die Tiere.

Als ich meine Lehre im Zoologisch-Botanischen Garten „Wilhelma“ Stuttgart begann war ich der glücklichste Mensch auf Erden. Als Lehrling durchlebte ich für ca. 4-6 Wochen jedes Revier. Jeder Tag in der Wilhelma war ein Abenteuer.

Für die Wildtiere und für mich selber war es aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, dass ich erst einmal gut beobachten lerne. Auch das hilft mir heute bei dem Umgang mit Hunden. Einfach mal beobachten und auf sich wirken lassen, den Hund zur Ruhe kommen lassen um dann zu einem Miteinander finden.

Leider konnte ich damals meinen Traumjob nicht weiter ausüben, da ich eine Heu- und Strohallergie bekam und bis heute Asthma habe.

Danach arbeitete ich 2 Jahre als Tierpflegerin im Hundehotel Schloß Unterriexingen bei Markgröningen. Dabei fand ich meine Berufung mit den Hunden. Ich ging 1997 mit meinem ersten Hund Banny – einem Boxer – auf den Hundeplatz. Ich hatte damals noch kein großes Wissen von der Hundeerziehung, aber ich merkte, dass das nicht der richtige Weg sein konnte was ich dort sah, davon war ich überzeugt.

Ich hatte die Idee Menschen zu helfen Ihre Hunde „richtig“ zu erziehen. Ich schaute mich um ob es geeignete Hundeschulen gibt um eine richtige Hundeerziehung zu erlernen. Uff. Das war im Jahr 1997 gar nicht so einfach. Die Bayern waren uns in Baden-Württemberg in dieser Hinsicht etwas voraus. Hundeschulen waren dort schon ein Begriff.

1998 begann ich eine Ausbildung zur Kynopädagogin beim Hundezentrum Bayerwald. Die theoretische / praktische Prüfung bestand ich bei der IGH e.V.

Nebenher arbeitete ich als Tierarzthelferin in Brackenheim.
1999 war es soweit.

Die Hundeschule PfotenCamp war geboren.

Angefangen haben wir mit Kursen für den „Verkehrssicheren Familienhund“ in Brackenheim und Bietigheim Bissingen sowie in Heilbronn. Als die Hundeschule dann dass erste Gelände in Güglingen bezog, kam die Welpengruppe dazu und später auch die ersten Freizeitbeschäftigungen wie Agility und Trick Dog.

Von 2009 bis 2014 hatte die Hundeschule einen schönen Hundeplatz in Hessigheim beim Fasanenhof. Leider – für uns – vergrößerte sich der Hof und dieser brauchte mehr Platz.

Auch unsere Kunden waren stets mit dabei: Wir hatten Auftritte mit unserer Trick Dog Gruppe beim Kölle Zoo und beim Fressnapf in Heilbronn sowie beim Fressnapf Ilsfeld als auch bei den Hundstagen beim Kölle Zoo im Vergnügungspark Tripsdrill in Cleebronn.

Hundeschule Pfotencamp beim Fressnapf

Hundeschule Pfotencamp beim Fressnapf

Wir liefen beim Lundwigsburger Pferdeumzug und Markgröninger Schäferlauf mit und sind auch bis heute mit 20 Hunden beim Bietigheimer Pferdeumzug mit dabei.

Die Hundeschule Pfotencamp beim Pferdemarkt Umzug 2011 in Bietigheim-Bissingen

Die Hundeschule Pfotencamp beim Pferdemarkt Umzug 2011 in Bietigheim-Bissingen

So kam es, dass wir heute in unserer Hundeschule PfotenCamp 135 verschiedene Hunderassen zu unseren Kunden zählen können.

Wir machen seit 1999 bis heute jeden Monat Hundewanderungen und Lernspaziergänge in Brackenheim, Güglingen, Heilbronn, Bönnigheim, Löchgau, Walheim, Hessigheim, Sachsenheim und Freiberg.

Wenn der Mensch seinen Hund kennt und vorausschauend handelt können 20 bis 30 Hunde – es waren sogar mal 50 Hunde – einen tollen Lernspaziergang erleben. Natürlich laufen die Hunde frei und können nach Herzenslust spielen, schnüffeln und neue Freunde finden.

Heute haben wir verschiedene Kurse in Bietigheim-Bissingen und trainieren so mit Dir auch zu Hause am eigenen Ort.

Hundeschule Pfotencamp in Tripsdrill

Hundeschule Pfotencamp in Tripsdrill

Besonders stolz bin ich, dass wir 2015 mit der Mithilfe durch den Bürgermeister Herr Trettner aus Pleidelsheim (Kreis Ludwigsburg) ein neues Gelände für die Hundeschule in Pleidelsheim Sonnenhof mit einer Größe von 4.000 qm für unsere Hundeschule, Welpengruppe und den Club gefunden haben.

Ich werde oft gefragt ob ich immer noch so gerne Hundetrainer bin wie vor 16 Jahren.
Ich liebe es noch viel mehr mit Hunden zu arbeiten. Mein Wissen und meine Erfahrung ist heute um ein Vielfaches größer. Daher macht es mir viel mehr Spaß mit Hunden zu sprechen. Das Wichtigste ist, dass man immer bereit ist zu lernen und offen für alles ist.

Ich weiß noch als ich zum ersten Mal von Beschwichtigungssignalen hörte. So ein Quatsch sagte ich. War aber bereit meine 3 Hunde mal ganz genau unter die Lupe zu nehmen und die Signale wie schütteln, gähnen, strecken, zwinkern, … zu beobachten. Oh meine Güte, war ich vorher blind! Sogar meine Frettchen benutzten diese Signale. Meine Rottweiler Hündin Ambra war sehr dankbar als ich endlich begriff warum sie beim Halsband anziehen sich immer streckte, also „beschwichtigte“. Als sie alleine in das Halsband „rein schlupfen“ durfte und ich nicht mehr drohend „über ihr stand“ streckte sie sich nie mehr beim Anziehen.

Glaubst Du auch, dass Du mit so Kleinlichkeiten Deinen Hund besser verstehen lernst und dies Dich und Deinen Hund näher zusammen bringt? Ich schon. Und ich kann Dir versprechen, dass es nicht nur bei einer Kleinlichkeit bleibt. Meine Hunde und ich spüren einander.

Und das ist das wundervollste Gefühl der Verbundenheit die es gibt.